„Der Mai ist gegangen, die Wolken schlugen aus....“, tja ein gefühlter Herbstmonat liegt hinter uns, so dass selbst die nordisch abgehärteten Gartenblumen erschrocken die Blüten einzogen, um ängstlich Gewitterdonner & Co. über sich ergehen zu lassen. Donnergrollen auch im Arnisser Rathaus: Die amtierende Bürgermeisterin wird uns untreu und zieht nach Grödersby und ist damit für unser Städtchen verloren. Nachdem für zwei Jahre die Frauenquote erfüllt war, stehen (vielleicht)...

Neubürger in Arnis: Luca... also eigentlich: Luca-App (der Trend geht zum Doppelnamen). Wir hier in der kleinsten Stadt Deutschlands also mittenmang der „Modellregion“! Die Verwaltungswogen schlagen hoch: Wie bekommen wir unsere Gäste heil in unsere Region, aber auch wieder raus? Wie bleiben wir selbst verschont? Fragen über Fragen, aber auch Antworten.

Ich denke da an explodierende Knospen im Garten, meine derzeitigen Handwerker eher an Fußböden und Wände. Statt Blütenstaub also Zementschleier und Schmutzablagerung durch Fliesenflexerei.

Eisiger Februar 2021„...endlich mal wieder“, frohlocken lebensmüde Schlittschuhfahrer auf dem zugefrorenen Arnisser Noor. „Mist, die letzten Winter waren doch heiß wie auf Malle“, grummeln die Schiffseigner, die optimistisch ihre Boote in der Schlei angetäut liegen gelassen haben und jetzt mit zusammengekniffenen Augen misstrauisch das Treibeis beäugen.

Ein Wechselbad der strapazierten Gefühle: Inzidenzwerte hoch, Inzidenzwerte runter, Hoffnung am Horizont, Negativgedanken auf dem Sofa, Niedrigwasser in der Schlei, Hochwasser in der Schlei, Windstille, Sturm, Gewichtsverlust, Gewichtszunahme.... ...nie hätte ich vermutet, dass ein Januar so anstrengend, aber auch abwechslungsreich sein kann. Naja, weniger in Form von Aktivitäten als in Form von Beobachtungen.

„Markt und Straßen stehn verlassen, still erleuchtet jedes Haus...“ naja, der Lyriker Joseph von Eichendorff hätte zwar in Arnis vergeblich nach dem Markt gesucht, aber die anderen Fakten treffen immerhin zu. Ich nehme Sie mit auf einen Spaziergang durch unser weihnachtliches Städtchen:

„Arnis first“... zumindest in der „7-Tage-Inzidenz-Corona-Statistik“. Nur zum Verständnis: Wert nicht nach oben, sondern nach unten! Wahnsinn, die kleinste Stadt Deutschlands, die kleinsten Werte im Kreis Schleswig-Flensburg (=10,4)! Und nein, wir sind nicht stolz darauf, wollen keine Sonderregelungen, sondern sind uns einig in Solidarität, Dankbarkeit und würden uns freuen, wenn wir alle Menschen mit in dieses Boot holen dürften. Brav nehmen die hiesigen „60 plus“ am angeboten...

Die Blätter fallen. In der Langen Straße voraussichtlich das letzte Mal, bevor angeblich im kommenden Februar den Linden die Köpfe rasiert werden. Dann dürfen sich die Anwohner von ihrem Extremsport „Blätterfegen“ ein Jahr lang erholen. Auch die Hauswände und Fenster erholen sich, nachdem sie bereits seit zwei Jahren von schlagenden Ästen malträtiert worden sind. Vernunft siegt über natürliche Schönheit... keine Angst, erfahrungsgemäß holt die Natur schneller auf, als dem...

Puh, 281 Einwohner verzeichnet Arnis derzeit, aber eine gefühlte doppelte Anzahl von Touristen! Der vorgelagerte öffentliche Parkplatz rappelvoll. Corona und Port Olpenitz zeigen Wirkung, eingeschränkte Reiseziele bescheren Arnis erhöhte Aufmerksamkeit und da sich der jeweilige Architekt in Olpenitz offenbar bemüht hat, einen harmonischen Gesamteindruck zu vermeiden, genießen die Menschen um so mehr unser romantisches Städtchen. Der gesendete Schleifilm im HR 3 vom 11.09.2020 setzt...

In memoriam an „Musik am Noor“, 9 Jahre an jedem zweiten Augustwochenende (begraben seit 2020), wurde flugs dank kreativer Feriengäste die Idee „Schleimusik Domizil Luth“ geboren und zeitgleich in die Tat umgesetzt. Im Garten bei strahlendem Wetter, im coronafreundlichen Tischabstand und unter angemessener Deko genossen alle das in Teamwork fabrizierte kalte Buffet, den heißen Grill und fetzige Musik von der Boombox. Highlight war ein von der Jugend hergestellter Button, den sich...

Mehr anzeigen